Donnerstag, 3. März 2011

Made in Italy...wenn´s um Espresso geht, sind die Italiener einfach unschlagbar!!!


Wie Ihr aus einigen meiner vergangenen Post´s von mir schon erfahren habt, bin ich eine leidenschaftliche Kaffee und Cappuccino Genießerin. Seit nunmehr 7 Jahren verrichtet unsere Nespressomaschine Tag für Tag ihren dienst, indem Sie aus den Kapseln ein wunderbares Geschmackserlebnis mit einer sehr schönen Crema presst. Das einzigste mit dem ich nicht so richtig zufrieden bin, ist beim aufschäumen der Milch, die Konsistenz des Milchschaums. Als wir im vergangenen Jahr in der Toscana waren, und nach dem essen in einem Restaurant in Florenz zwei Cappuccino bestellten, konnte ich dem Barista hinter dem Tresen zusehen, wie er mit Leidenschaft die Milch an einer Espressomaschine aufschäumte, den Siebträger mit köstlichem frischgemahlenem italienischem Kaffee füllte, anschießend das schwarze Gold in die Tasse laufen ließ und die Kreation mit dem Milchschaum vollendete. In diesem Moment ist bei mir die Entscheidung gefallen, dass ich irgendwann einmal unsere Nespressomaschine gegen eine echte italienische austauschen werde.

Nachdem wir wieder aus dem Italien Urlaub zurück waren, durchstöberte ich einige male das Internet, um mir einen Überblick über verschiedene Maschinen und deren technischen Unterschiede zu machen. Da ich mich aber vergangenes Jahr einfach nicht für eine bestimmte Maschine entscheiden konnte, und meine Frau immer wieder sagte "so ein  Ding brauchen wir doch nicht, und übrigens ist es viel zu teuer" geriet das Vorhaben wieder in vergessenheit. Vor zwei Wochen wurde ich dann aber wieder daran erinnert, als ich am morgen für meine Süße und mich den ersten Cappuccino machen wollte, und die Milch sich mal wieder nicht aufschäumen ließ, da der Kalkteufel die Röhrchen verstopft hat.

An den darauf folgenden Tagen telefonierte ich mit einigen Händlern die mich mehr oder weniger gut berieten. Eine mehrfach sehr kompetente und freundliche telefonische Beratung erhielt  ich bei der Firma "Stoll Espresso" (die ich nur empfehlen kann!!!) bei der ich dann auch die neue Espressomaschine bestellt habe. Na ja , es wurde dann nicht nur eine Espressomaschine, eine Mühle mir der man die köstlichen Bohnen mahlen kann und einen Wasserfilter um den Kalk von der Maschine fernzuhalten mussten es dann auch noch sein. Am vergangenen Freitag war es dann endlich so weit.....der Postbote stand erschöpft, mit drei Paketen (seine Transportkarre hatte einen Platten und die Kiste mit der Esperssomaschine brachte über 40kg auf die Waage) vor der Eingangstür.



Am Tag vor der Lieferung habe ich schon mal den Werkzeugkasten in die Hand genommen, einen neuen Wasserhahn unter das Spülbecken geschraubt, ein paar mehr oder weniger große Löcher in einen Küchenschränke und die Arbeitsplatte gebohrt und ein Abwasserrohr unter den Standplatz der Espressomaschine gelegt. Die Entscheidung ist nämlich auf einen Neapolitaner.....die "Izzo Alex Duetto" gefallen, die über einen Wasserfilter direkt an das Frischwasser, und die Abtropfschale an das Abwasser angeschlossen wird. Damit hört das ewige befüllen des Wasserbehälters mit Frischwasser und das ständige entleeren der Abtropfschale auf. Beim Wasserfilter gab es dann aber doch noch eine Überraschung, denn das Ding war einfach zu groß um es auf dem Zwischenboden im Küchenschrank zu verstauen. Mit einer Stichsäge war das Problem dann aber schnell gelöst und nach der ersten Flutwelle im Schrank (mal sollte die Wasserschläuche schon richtig fest anziehen) war dann im zweiten Versuch alles dicht.

Seit einer Woche presst nun die "Izzo Alex Duetto" das Wasser mit 9 bar Druck und einer Wassertemperatur von  93°C durch das mit der "Mazzer" Mühle frisch gemahlene Kaffeepulver im Siebträger. Die Milch lässt sich  mit dem 125°C heißem trockenem Wasserdampf in ein paar Sekunden perfekt aufschäumen, und das ständige Entkalken unserer früheren Nespressomaschine hat sich dank des Wasserfilters nun auch endgültig erledigt......und meine Frau hat sich inzwischen auch wieder beruhigt!!!




Kommentare:

  1. Liebe Jenny,
    so eine echte italienische Espresse-Maschine ist schon 'was Feines! Ein richtiges Schmuckstück und der pure Luxus, aber auch eine Anschaffung fürs Leben. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Gerät! Mich haben diese Maschinen auch immer fasziniert. In dem Buch "Culinaria Italia" ist der Espressomaschine ein ganzes Kapitel gewidmet. Ich habe mir das Buch gerade wieder einmal aus dem Regal geholt. Der perfekte Espresso wird darin so beschrieben: "Tief schwarz sollte er sein, und der Schaum, die crema, auf seiner Oberfläche muss zartbraun schimmern. So erfrischt er den Geist am besten, wärmt die Seele und lädt zum Träumen wie zum Nachdenken ein."
    Für mich würde sich so eine große Maschine nicht lohnen, weil ich nicht so viel Kaffee trinke. Nachdem ich mit mehreren Billig-Maschinen rumexperimentiert hatte und nie zufrieden war, habe ich jetzt eine geschmacklich ganz gute Lösung für den Hausgebrauch gefunden: In die Senseo kommt ein Espresso-Pad. Die Milch erwärme ich derweil in einer speziellen Milchaufschäumer-Glaskanne in der Mikrowelle. Dann wird der Stempel mit dem Sieb ein paar Mal auf und ab bewegt, und fertig ist der Milchschaum.
    Ich wünsche Dir lange Freude mit der neuen Maschine.
    Liebe Grüße
    Inka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Inka,
    Du hast natürlich recht! Wir trinken jeden Tag sehr viel Cappuccino aber ob sich die Maschine für unseren Gebrauch wirklich lohnt, glaube ich auch nicht. Aber manchmal macht man eben Sachen, weil man einfach Spaß daran hat....und ich stehe nun jeden Morgen, wenn ich die ersten Cappuccino mache, mit einem lächeln im Gesicht (und Lachfalten sollen ja die Gesichtshaut straffen) in der Küche, und habe richtig Freude beim zubereiten mit dem Neapolitaner.
    Mit der Senseo hast du sicher eine gute Wahl getroffen. Ein Freund von uns hat auch mal so eine Maschine gehabt, und der Espresso schmeckt damit wirklich richtig gut.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. ich finde, das ist eine richtig gute anschaffung!

    AntwortenLöschen
  4. Hi Yael,
    ja es ist eine Anschaffung fürs Leben wie Inka auch schon im Kommentar erwähnt hat. Eine Woche ist das gute Stück jetzt in betrieb, und das was da aus dem Siebträger fließt schmeckt einfach ausgezeichnet.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Dieser herrliche Milchschaum sieht aus wie auf einem Werbefoto...

    Da gieß ich mir jetzt auch noch eine Tasse ein!

    Lieben Gruß,

    Judith

    AntwortenLöschen