Freitag, 25. Juni 2010

Vom Central Park über den Time Square nach Ground Zero!


Endlich Urlaub!  Und das ganze beginnt natürlich wie immer mit Kofferpacken. Die Bilder zeigen aber nicht ganz die Wahrheit, denn die einzigste die hier Koffer packt, ist  meine  liebe Frau, und ich stehe daneben, damit in den Koffern noch genügend Platz  bleibt, denn wir haben uns dieses Jahr entschlossen unseren Sommerurlaub nicht am Strand sondern in Amerika, genau genommen in New York zu verbringen. Um meine Frau beim packen ein bisschen aufzumuntern, gibts erst einmal den morgendlichen Cappuccino. Und so ging es bei strahlendem Sonnenschein und 25° von Berlin richtung Westen um nach 8 1/2 Stunden bei strömenden Regen und 16°am John F. Kennedy Flughafen auszusteigen. Eigentlich hatten wir geplant, vom Flughafen mit dem Taxi in unser Hotel, dass in Manhattan am Central Park liegt, zu fahren. Da das Wetter aber so miserabel war, und wir dadurch sowieso nicht viel sehen konnten, kauften wir zwei Subwaytickets und fuhren Richtung Manhattan. Als wir in der U-Bahn in unserem Reiseführer nach dem Weg zu unserem Hotel sahen, dauerte es keine 2 Minuten,  bis uns ein Dame ansprach, die uns sehr Hilfsbereit den richtigen Weg erklärte. Die Hilfsbereitschaft die uns hier schon in den ersten Stunden widerfahren ist, hat sich in der ganzen Zeit, die wir hier verbracht haben, fortgesetzt. Unfreundlichkeit scheint es in New York nicht zu geben. Egal wo man hineingeht, ob ins Starbucks zum morgendlichen Kaffee, zum Dinner ins Restaurant oder zum Shoppen am Broadway, alle sind überaus hilfsbereit und freundlich, unabhängig davon, ob man was gekauft hat oder nicht. Nach einer guten Stunde in der Subway waren wir, nach 17 Stunden, endlich am Ziel. Es war 20 Uhr New Yorker Zeit, und selbst die 500 Meter bis zum Times Square waren an diesem Abend noch zu weit. Der einzigste Weg führte nur noch ins Bett!



Eigentlich wollte ich diesen Blog als Tagebuch unseres New York Aufenthaltes gestalten. Dies habe ich allerdings nach den ersten 2 Tagen schnell verworfen. Denn alles was wir in den 2 Wochen erlebt haben, würde einige Seiten füllen.  Deshalb habe ich mich entschlossen, die eindrucksvollsten Erlebnisse zusammenzufassen. Jenny werdet Ihr auf den New York Bilder übrigens nicht sehen, denn ich habe Sie zu Hause gelassen. Nach einer Woche New York Aufenthalt, hatte ich allerdings schon das Bedürfnis, als Jenny mit all den anderen New Yorker High Heels Trägerinnen über den Broadway zu stöckeln. Es ist einfach unglaublich wie viele Frauen in Manhattan mit High Heels unterwegs sind!   Was konnten wir also machen, um mein Gedanken an Jenny ein wenig abzulenken? Wir gingen Shoppen!!! In der 5th Avenue und auf dem Broadway bekommt man alles was das Herz begehrt und die Kreditkarte hergibt! Bereits am ersten Tag hatte ich mich am Broadway in ein Kleid verliebt, an dem ich nun nicht noch einmal vorbeigehen konnte. Meine Frau probierte das Kleid am ersten Tag in Größe 14. Sie war allerdings der Meinung, dass für mich die richtige Größe 12 wäre. Wenn Jenny  in Berlin Shoppen geht, ist es natürlich kein Problem in der Damenabteilung alles anzuprobieren. Hier in New York als Mann war das nicht ganz so einfach. An der Umkleidekabine stand "Only for Woman" und das Personal stand ständig daneben. Nachdem ich mit dem Kleid in der Umkleide verschwand, schaute der Verkäufer zwar ein wenig komisch, aber auch er Bediente mich danach überaus freundlich. Es war übrigens gut, dass ich das Kleid anprobiert habe, denn auch für mich war die richtige Größe 14. In einem meiner nächsten Posts werde ich es bestimmt einmal anziehen.



Um von Manhattan einen kleinen Überblick zu bekommen, geht man am besten vom Central Park den Broadway bis nach Downtown (9 km). Unterwegs fährt man mit dem Aufzug auf das "Empire State Building" oder den "Top Of The Rock", wir waren auf beiden, da am ersten Tag, als wir auf dem Empire State Building waren, dass Wetter nicht mitspielen wollte. Der Ausblick von beiden ist einfach unbeschreiblich. Zwischen Uptown und Downtown trifft man auf das Flatiron (das erste Hochhaus in Manhattan) und streift Chinatown und Little Italy. Sollte man unterwegs das verlangen nach einem Kaffee verspüren, so kann man in eines der 460 New Yorker Starbucks Kaffees einkehren. In Downtown biegt man vor der Wall steet rechts ab, dort befindet sich Ground Zero auf dem inzwischen über 600 Arbeiter die 4 neuen Türme und die Gedenkstätte an den 9/11 entstehen lassen (die Bauarbeiten sollen 2013 beendet sein). Links vom Broadway macht man einen Abstecher in die Wall Street, und am Ende des Broadways, an der Südspitze Manhattans, befindet sich der Battery Park in dem das Kunstwerk "The Sphere" steht. Die Bronzekugel stand vor dem 9/11 genau zwischen den beiden Türmen des WTC und wurde wie durch ein Wunder zwar beschädigt, aber nicht zerstört. Am zweiten und dritten Tag haben wir an einer Bustour durch Süd und Nordmanhattan teilgenommen. Die Bustouren sind so angelegt, dass man an den Haltepunkten aus und wieder einsteigen kann. Dadurch kann man innerhalb kürzester Zeit  sehr viel von New York erleben. Nach den ersten drei Tagen stellten wir fest, dass wir in Berlin wohl in einem Provinznest leben.


Nach der Arbeit stürmen die New Yorker in die Parkanlagen. Die größten sind in Manhattan der Central Park und in Brooklyn der Prospect Park. Aber auch die vielen kleinen Parkanlagen werden Abends zum Treffpunkt vieler New Yorker. Am beeindruckensten fand ich den Bryant Park an der 42nd Street. Es ist einer der kleinsten Parkanlagen in Manhattan der von Wolkenkratzern umgeben ist. In den Fassaden der Häuser  spiegeln sich die umliegenden Gebäude. Man trifft sich dort zu einer Partie Schach, trinkt mit Freunden einen Kaffee oder komponiert auf der Gitarre ein Lied. Die Atmosphäre die wir dort erlebten ist einfach unbeschreiblich.


Natürlich stand auch der Besuch von Miss Liberty auf dem Plan. Dafür brauchten wir allerdings zwei Anläufe. Die Fähren fahren vom der südlichsten Spitze des Battery Park ab. Als wir das erst mal zur Mittagszeit dort ankamen, braucht ich eine ganze Weile, bis ich das Ende der Warteschlange für die Sicherheitskontrolle fand. Die Wartezeit lag wohl bei etwa 3 bis 4 Stunden. Wir versuchten es deshalb zwei Tage später noch einmal. Wir fuhren aber diesmal um 8 Uhr mit der Subway zum Battery Park, um auf einer der ersten Fähren die um 9 Uhr starten, zu gelangen. Selbst so früh am Morgen standen wir noch gut 30 Minuten in der Schlange um auf die Fähre zu gelangen. Trotz der Wartezeiten lohnt sich der Weg nach Liberty Island auf jeden Fall, denn man hat von dort auch einen fantastischen Blick auf die Skyline.


Ich könnte noch viele Seiten schreiben, z.B. über die New Yorker Museen, den Time Square oder den Blick auf die Skyline bei unserem nächtlichen Gang über die Manhattan Bridge. Es gibt einfach unglaublich viel in New York zu erleben.  Ich möchte den Beitrag aber hier beenden. Wenn Ihr mehr Bilder sehen wollt, dann klickt einfach auf die Diashow. Denn Bilder sagen mehr als 1000 Worte!!!
 

Kommentare:

  1. Bei den Bildern werde ich ein wenig neidisch. Ich kann mir vorstellen, daß New York absolut fantastisch ist. Vielleicht schaffe ich es auch mal dort hin.

    Liebe Grüsse vom Bodensee,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michaela,
    ich bin jetzt wieder seit 3 Tagen in Berlin, und bin immer noch im New York Rausch. Ich werde ganz sicher noch einmal in diese Stadt reisen. Manhattan ist einfach der absolute WAHNSINN! Auch du als Photografin hättest deine wahre Freude in dieser Stadt. Ich habe über 2000 Bilder gemacht, von dehnen ich einige, in den nächsten Tagen, auf einer Seite zusammenstellen werde.

    Liebe Grüße aus der Provinz Berlin,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. A great blog about your time in New York. It brought back some nice memories. I was last there over 20 years ago. Would love to go back.

    Hello from Scotland
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Hi Karen,
    In the last 20 years since the last time you were there, has certainly changed a lot. Maybe you come back there again soon. New York is a wonderful city.

    Greetings from Berlin
    Jenny

    AntwortenLöschen
  5. He he, ich kenne NY und kann deine Begeisterung verstehn. Allerdings würde ich nicht nur für 2 Wochen hinfahren, wäre für mich einfach zu kurz.
    Minimum, 4 noch besser wäre natürlich länger. :D

    Lg, Lucia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lucia,
    da kann ich dir absolut zustimmen, dass 2 Wochen viel zu kurz sind. Ich hatte aber leider nicht mehr Urlaub bekommen. Wir planen aber schon, nächstes Jahr noch einmal ein paar Tage dort zu verbringen.

    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Geniale Foto`s! Darf ich fragen mit welcher Camera du fotografierst ? Wahnsinns Aufnahmen. Ich bin begeistert.

    auch über deine Ehrlichkeit und das du den Mut aufgebracht hast- deinen Blog hier zu eröffnen. Weiter so!

    VLG Brooke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Brooke,
    es freut mich, dass dir die Bilder gefallen. Ich habe Sie mit einer Canon SX 20 IS gemacht. Ich wußte manchmal garnicht auf welches Motiv ich die Camera zuerst richten sollte. New York ist einfach der Wahnsinn.

    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. Heee, du has' ja voll die roten Sohlen an die Schuh! Haste die mit Buntstüften angemalt oder mit Edding? Hä? Abba sieht seeehr schick aus!

    AntwortenLöschen
  10. Wow, toll dass du meinen Blog besucht hast, sonst hätte ich deinen ja nie gefunden. Ich werd mich mal bei dir einnisten.

    AntwortenLöschen
  11. Huhu Jenny :-)
    Wann gibt es neue Posings von dir ?
    Bis bald.
    LG Brooke

    AntwortenLöschen
  12. Upps. Ich meinte Postings/Neuigkeiten.
    LG B.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Jenny,

    danke Dir fürs verfolgen und danke für die tollen NY Einblicke. Ich werde im September das erste Mal nach NY fliegen und dort ein paar Tage verbringen. Ich bin schon so irrsinnig gespannt und kann es kaum noch abwarten, bis es endlich losgeht!

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Jenny, einen tollen Blog hast Du. Auf deine Reise nach NY kann man einfach nur neidisch sein. Warum nur nimmst du deine Chancen nicht wahr und lebst einfach nur noch als Frau?Ist das nicht dein innigster Wunsch? Ich finde du hast das Zeug dazu. Liebe Grüße aus den Niederlanden - Vivien-Kim

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Nina,

    ich wünsche dir viel Spaß in New York. Es wird dir ganz sicher gefallen. Du kannst ja mal in deinem Blog berichten.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde Dein Blog klasse! Die schwarze Leggins - sehr geil! Wo hast Du sie gekauft?
    Hättest Du Lust auf´s gegenseitiges verfolgen? Liebste Grüsse, Nicole :)

    AntwortenLöschen