Freitag, 1. Juni 2012

Wave Gotik Treffen 2012.....Ausnahmezustand in Leipzig!


Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Das alljährliche "Wave Gotik Treffen"...kurz WGT genannt, das dieses Jahr zum 21. Mal in Leipzig stattfand, und wohl das größte Treffen dieser Art weltweit ist, öffnete seine Pforten und das ist auch für mich inzwischen jedes Jahr ein Highlight. Am Donnerstag ging es los und das hieß natürlich erst einmal Koffer packen. Na ja, Koffer packen ist nicht ganz richtig,  da ich eigentlich gar keine habe und immer alles in die Sporttaschen staple.  Die waren dann fürs WGT gerecht aufgeteilt.....drei Taschen und ein bisschen Kleinkram für mich und eine für meine reizende bessere Hälfte. Als alles im Auto verstaut war ging´s am Nachmittag los zu vier tollen Tagen, bei wunderbar sonnigem Wetter, 25 Grad und sehr kurzen Nächten mit wenig Schlaf.

Im Hotel angekommen ging dann der Stress los. Auspacken, drei Stunden vor dem Spiegel schminken, anziehen (vielen, vielen Dank übrigens an Sammy von "Redcat 7" für den wunderbaren Rock, den sie mir geschneidert hat) und dann konnte es los gehen zur Eröffnungsparty in die Moritzbastei. Vorher mussten wir aber noch schnell am Bahnhof vorbei stöckeln, um die Eintrittskarten in ein Bändchen umzutauschen, mit dem man dann alle Veranstaltungen und die Leipziger S-Bahn benutzen kann.

Für alle die, die vielleicht einen falschen Eindruck von der Gotik-Szene haben, sei gesagt:  Wir sind und waren nie blutrünstige Monster oder Satanisten und wir treiben uns auch sonst nicht ständig nachts auf Friedhöfen herum. Die Szene ist in den achziger Jahren aus Punk und New-Wave entstanden und besteht inzwischen aus ganz vielen Subkulturen. Und in Leipzig treffen sie alle aufeinander. Ob Steam Punker, Rockabella, Cyber Goth, Lolita oder Darkwaver, ob jung oder alt, es ist eine große Familie, die vier Tage fernab des Alltagstresses ein friedliches und einzigartiges Musikfestival feiern und viel Spaß miteinander haben will.

Am Freitag standen dann zwei Highlights auf dem Programm. Am Nachmittag fand im Clara-Zetkin-Park das traditionelle Viktorianische Picknick statt und am Abend, na ja eher am Morgen, dann das "Eisbrecher"-Konzert auf dem Agra-Gelände fing erst um 00:00 Uhr an.


Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, und so wurde das Viktorianische Picknick zu einem der Höhepunkte des WGT. Mit Obst, Käse und einer guten Flasche Wein im Picknickkorb ging es in den Park und mit jedem Schritt, den wir uns der Wiese an der Parkbühne näherten, fühlten wir uns, als hätten wir eine Zeitreise ins neunzehnte Jahrhundert  unternommen. Wundervoll gestylte Damen und Herren in fantastischen Kostümen schmückten den Park und dazwischen eine Horde Fotografen und Kameraleute, die sich das Schaulaufen nicht entgehen lassen wollten. 



Nach dem Picknick ging´s ab in die S-Bahn zum Agra-Gelände.....einmal Schaulaufen über den Boulevard bis zur Cocktailbar, auftanken, eine Kleinigkeit essen und ab zu Eisbrecher (hoffentlich werden sie nicht einmal so kommerziell wie der Graf von Unheilig). Es war ein super Konzert, wir waren um 3 Uhr wieder im Hotel und damit war die erste kurze Nacht besiegelt.


Oh je, jetzt hab ich schon wieder so viel Text und wollte doch eigentlich nur einen kleinen Blog schreiben, aber das Wave-Gotik-Treffen kann man einfach nicht in ein paar Worten zusammenfassen. Das "WGT Programm", das einem in den vier Tagen geboten wird ist so riesig, dass man sich manchmal zerteilen müsste, um alles, was einen interessiert, mitnehmen zu können. Was ich allerdings unbedingt noch erwähnen muss, war das letzte Konzert, das am Montag Morgen um 1:10 Uhr.....in Worten ein Uhr zehn (nicht 13:10) begann. Den Tipp hatten wir von zwei super netten Schweizern "Nadja und Beat" bekommen, die wir auf dem diesjährigen WGT kennen gelernt hatten ( ein herzliches "Pröschtli" an Euch beide!!!) . Das Konzert von "Peter Heppner" wird uns bestimmt noch eine weile in Erinnerung bleiben. Ich möchte jetzt nur noch für vier unvergessliche Tage danke sagen...danke WGT, danke Leipzig wir werden Pfingsten 2013 ganz sicher wieder mit dabei sein.

Kommentare:

  1. Oh sehr schickes Outfit!
    Gefällt mir sehr gut!
    Hatte leider nicht genügend Geld für ein Ticket:)

    Liebe Grüße und danke für die Eindrücke!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wär auch gern hin gefahren aber leider waren wir auf einem Mittelaltermarkt verpflichtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Spring
      Es war mal wieder ein unglaubliches Wochenende mit vielen Eindrücken, tollen Konzerten und ganz vielen netten Leuten aus der ganzen Welt. Die Tickets sind ja leider nur für das ganze WGT zu bekommen und auch mit inzwischen 84 € kein Schnäppchen mehr. Es waren allerdings dieses Jahr tolle Künstler dabei, so das ich sagen muss, dass der Preis schon gerechtfertigt ist. Leider kann man keine Tickets für Einzelveranstaltungen erwerben und Übernachten muss man ja auch noch, und deshalb ist das Pfingstwochenende, was die Kosten angeht für uns immer ein Stück Jahresurlaub.

      Hallo Hexe
      Das ist schade, dass du nicht nach Leipzig kommen konntest, denn für das Mittelalter gibt es ja auf dem WGT mit der Moritzbastei und dem Heidnischen Dorf ganz viel zu bestaunen.

      LG Jenny

      Löschen
  3. Letztes Jahr habe ich dem Heidnischen Dorf beim WGT einen Besuch abgestattet und war einfach nur baff, wie vielfältig und offenherzig das gesamte Festival ist. Das Heidnische Dorf ist offen für alle und man muss nur einen vergleichsweise geringen Obulus löhnen, um da rein zu kommen. Dafür bietet einem das heidnische Dorf ein sagenhaftes Schauspiel an toll zurect gemachten Menschen (ein paar Impressionen zB auch hier: http://www.leipzig-leben.de/wave-gotik-treffen-leipzig/). Wenn man also nur mal ein bisschen "schwarze Luft" schnuppern will und nicht das ganze Festvial besuchen eine tolle Option.

    Grüße,

    Adelina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Adelina,
    Leipzig ist zu Pfingsten schon was ganz besonderes. Man braucht sich einfach nur in eines der zahlreichen Kaffee´s in der Stadt zu setzten und wird seinen Augen nicht so recht trauen, was man da so alles zu sehen bekommt, wenn man vom WGT vorher noch nichts gehört hat.

    Wenn man mal reinschnuppern möchte, ist das Heidnische Dorf eine gute Gelegenheit, oder man geht zum Viktorianischen Picknick bei dem man ohne Eintrittskarte teilnehmen kann (aber bitte Dresscode beachten!). Beim Viktorianischen Picknick fühle ich mich immer wie in eine andere Zeit versetzt.

    Ich gehe allerdings zum WGT, um mir auch einige der zahlreichen Konzerte anzuhören und dann geht´s natürlich nicht ohne Bändchen.

    LG Jenny

    AntwortenLöschen